»Alles brannte« – Jüdisches Leben und seine Zerstörung in den preußischen Provinzen Hannover und Ostpreußen

 


Die Ausstellung »Alles brannte!« vergleicht erstmals die jüdische Geschichte in zwei deutschen Regionen, den früheren preußischen Provinzen Hannover und Ostpreußen. Anlass ist der 75. Jahrestag des antijüdischen Terrors im November 1938.


Zu der Ausstellung entstand dieser umfangreicher Katalog (296 Seiten) mit zahlreichen, bislang meist unbekannten Fotografien und vielen Zeitdokumenten in deutscher und russischer Sprache.


»Alles brannte!« ist in Zusammenarbeit von Dagmar von Wilken und Katharina Weber entstanden.

PROJEKT-DETAILS:


AUFTRAGNEHMERIN: Katharina Weber
GESTALTUNG: Dagmar von Wilken, Katharina Weber
FERTIGSTELLUNG: April 2014
AUFTRAGGEBER: Dagmar von Wilken für die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas